Baustatische Prüfung

Prüfung der Standsicherheit

Wann muss ein Bauvorhaben geprüft werden?

Zur Erreichung des hohen Sicherheitsniveaus bei baulichen Anlagen werden die Planungen für alle Bauwerke, an die höhere Anforderungen bzgl. der Sicherheit gestellt werden, nach dem "Vier-Augen-Prinzip" überprüft".
Ziel ist, die Standsicherheit zu gewährleisten und eventuelle Fehler in den statischen Berechnungen und Ausführungsplänen aufzudecken. Dadurch können Schäden und Kosten begrenzt werden.

Welche Bauvorhaben geprüft werden müssen, regelt die jeweilige Landesbauordnung
(z. B. LBO NRW, §63, §67, §68)

  • Alle Wohngebäude mit mehr als zwei Wohneinheiten
  • Geschäftshäuser, Verwaltungsbauten, Industriebauten, Anlagenbau
  • Brückenbau, Ingenieurbauwerke, Tunnel, Verstärkungen

Die unabhängige Prüfung erfolgt durch

  • Prüfingenieure für Baustatik
  • Staatl. anerkannte Sachverständige für die Prüfung der Standsicherheit (saSV)
  • Prüfberechtigte und Prüfsachverständige für Baustatik

Überwachung

Kontrolle auf Baustellen

Die geprüften Bauvorhaben werden i. d. R. im Rahmen von "stichprobenhaften Kontrollen" während der Bauausführung überwacht.

Hier werden statisch relevante Bauteile während der Herstellung auf der Baustelle überprüft, z. B. bei Bauteilen aus Beton eine Kontrolle der Bewehrung, bei Stahlbauteilen Schraub- und Schweißverbindungen sowie evtl. Anforderungen an den Brandschutz.